Was ist der Unterschied zwischen einer Einlage, die ich beim Meister vor Ort oder im Internet bestelle?

Prinzipiell sollten Sie Ihre Einlagen nur dort beauftragen, wo Ihnen vor der Fertigung eine Trittschaum-Form zugesandt oder übergeben wurde. Oder dort, wo Ihre Fußsohlen mit einem Scanner umfänglich abgetastet wurden. Ihr Fußabdruck oder Sohlen-Bild und ggf. Tasten des Fachmanns ist erst die Basis für eine Maßeinlage. An den sich ergebenen Schattierungen erkennt ein Orthopädieschuh Meister, wo genau Unterstützung und Impuls gegeben werden muss. Nur dieses Bild macht eine punktgenaue Unterstützung erst möglich. Der Meister entscheidet Lage, Formung und Stärkenverlauf der erforderlichen Schichtung.

Eine Einlage von der Stange erkennt man am Preis. Dieser ist nur möglich, wenn man auf Massenware setzt. Hier sind die entscheidenden Punkte rechnerisch je nach Schuhgröße für die Massenproduktion ermittelt. Die Wirkung ist entsprechend gering, weil die Impulse nicht genau treffen und tatsächliche Unterstützung und Halt kaum gegeben sind. Solche Einlagen werden oft als Maßeinlagen verkauft. Sie werden wegen ihrer mangelnden Wirkung weniger konsequent getragen oder nach kurzer Zeit beiseite gelegt. Der geringe Preis tut sein Übriges. Der Spruch „Einlagen bringen nichts“ rührt oft aus diesen Erfahrungen.

2 Gedanken zu „Was ist der Unterschied zwischen einer Einlage, die ich beim Meister vor Ort oder im Internet bestelle?

  1. Mit welche Herstellungsmethode wird die Einlage anhand der Trittschaum-Form erstellt?

    Wird die Abdruckform übernommen, sodass die Einlagen genau an der Höhe und Geometrie der Fußgewölbe, Fußballen und Zähen passt? Oder werden nur die Längen- und Breitendimensionen berücksichtigt?

  2. Bei uns im Betrieb werden nur selbstentwickelte Einlagen für die Herstellung verwendet.
    Die Trittschäume werden von uns in unserem System digitalisiert und eingelesen, dann vom Fachpersonal (OSM- Meister) berechnet.
    Einstellungen werden in den Kernen der Einlagen zur Rückfußstabilisierung auf die persönlichen Merkmale des Einzelnen Kunden in der Breite, Länge oder Höhe entsprechend von Hand zugerichtet und mit der entsprechenden Sensomotorik versehen.
    Erst danach werden Polster und Deckenmaterial mit den Einlagen in der Fertigung miteinander verklebt.
    Über weitere Interne Betriebstechnischen Verfahren werde ich aufgrund des Betriebsgeheimnisses nicht veröffentlichen.
    Ich bitte um Ihr Verständnis

Comment on this FAQ

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.