Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Wie funktioniert die Kostenerstattung von orthopädischen Einlagen für Privatpatienten?

Als Privatpatient haben Sie die Möglichkeit sich, die Kosten für Ihre Einlagen erstatten zu lassen. Viele wissen das nicht.

So geht die Erstattung

Den dafür nötigen Verordnungstext erhalten Sie mit Ihren individuell angefertigten Einlagen. Diesen legen Sie bei Ihrem Facharzt für Orthopädie vor, um ein Rezept zu erhalten, welches Sie zusammen mit Ihrer Rechnung nur noch bei Ihrer Krankenkasse einzureichen brauchen. Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrer Krankenkasse. Kassenpatienten aus und um Hamburg haben die Möglichkeit, Ihre Einlagen auf Rezept (inkl. einer Zuzahlung) in unserer Meisterwerkstatt in Hamburg anfertigen zu lassen.

► Hier weiter zum Einlagenfinder für gängige Schuhe
► Zu unseren Einlagen für ELTEN Arbeitsschuhe und Sicherheitsschuhe
► Hier geht es zu unseren FAQs

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

5 Verhaltensregeln zur Vermeidung von Stolper-, Rutsch- und Sturzunfällen

Auf der Seite der DGUV ist ein Beitrag, der in unser Arbeitsschuh-Thema passt. Verhaltensbedingte Haupt-Unfallursachen sind demnach: Stress, Hektik, Müdigkeit, Ablenkung, Unachtsamkeit, Bequemlichkeit, herumliegende Kabel, herumliegende Schläuche, ungeeignete Schuhe und Alkohol. Der Text sensibilisiert fürs Thema Schuh am Arbeitsplatz. Wir lesen:

Die Haupt-Unfallursachen sind bekannt

„Jeder Einzelne kann zur Verhütung von Stolper-, Rutsch- und Sturzunfällen beitragen und sollte Mängel an Arbeitsplätzen und Verkehrswegen, z. B. beschädigte Fußroste, Unordnung, verschüttete Flüssigkeiten, allgemeine Verschmutzung, beschädigtes Schuhwerk, Schnee- und Eisglätte, nicht abgedeckte Bodenöffnungen und anderes, entweder selbst sofort beseitigen oder dem Vorgesetzten melden. Wichtig ist z. B. das Tragen von sicherem Schuhwerk, die Kontrolle von Bewegungsabläufen sowie die Anpassung von Gehgeschwindigkeiten an die örtlichen Bedingungen…“  
Den ganzen Beitrag im Original lesen

► Zu unseren Einlagen für ELTEN Arbeitsschuhe und Sicherheitsschuhe
► Hier geht es zu unseren FAQs

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Einlagen in Sicherheitsschuhen: Antragstellung, Kostenübernahme, Schuh-Varianten

Arbeitnehmer, die orthopädische Einlagen tragen sollen und auch im beruflichen Rahmen auf Arbeitsschuhe angewiesen sind, stehen erst einmal vor einem Problem. Welche passen in welche Schuhe, welches Baumuster ist zu berücksichtigen? Es tauchen rechtliche Fragen auf. Es gibt Hintergrundinformationen und gute Lösungen.

Modelle von ELTEN mit unseren Einlagen

Benötigen Arbeitnehmer aufgrund eines Arbeitsunfalls orthopädische Sicherheitsschuhe oder Einlagen, übernimmt in der Regel die zuständige Berufsgenossenschaft die Kosten. Ansonsten kann bei einem Sozialversicherungsträger ein „Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (berufliche Rehabilitation)“ gestellt werden. Welche Formulare braucht es zur Einreichung? G0133 – Anlage zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben – Kostenübernahme für Hilfsmittel und technische Arbeitshilfen. G0135 – Antrag auf Folgeversorgung oder Wechselversorgung für die orthopädische Ausstattung von Fußschutz oder für Arbeitsschuhe. Alles Zum Thema lesen wir bei arbeitsbedarf24.de und vertieft bei der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

► Zu unseren Einlagen für ELTEN Arbeitsschuhe und Sicherheitsschuhe
► Hier geht es zu unseren FAQs

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Sommer-Hype Barfusslaufen – ist die Gangart prinzipiell gut für den Menschen oder eher eingeschränkt?

Hier spaltet sich das Lager: Für die einen lohnt sich beim Spaziergang im Park oder am Strand, die Schuhe auszuziehen und dem Fuß Freiheit zu gönnen und sich neu zu spüren. Andere warnen insbesondere die Einlagenträger.

Füße am Strand im Sand
Der Mensch ist für den „Schongang“ in Schuhen nicht gemacht

Prinzipiell ist zu sagen: Es scheint uns durchaus sinnvoll, hin und wieder barfuß zu gehen. Dieses „Training“ hat Effekte über die Füße hinaus. Rückenschmerzen oder Hüftfehlstellungen zum Beispiel können mit einer schwachen oder unterschiedlich stark ausgeprägten Fußmuskulatur zusammenhängen. Der Mensch ist für den „Schongang“ in Schuhen nicht gemacht. Der Gangapparat gewöhnt sich seit Kindertagen daran. Schuhe schonen je nach ihrer Konstruktion die Fußmuskeln mehr oder weniger stark. Vor allem dann, wenn sie das Fußgewölbe zu stark unterstützen, schwächt das die Muskulatur. Wer allerdings zur Unterstützung der Füße spezielle Einlagen trägt, sollte laut einiger Fachleute aufs exzessive Barfußlaufen lieber verzichten. Auch bei bestimmten angeborenen Fehlstellungen ist ein Verzicht auf Schuhe nur in Ausnahmen sinnvoll. Auf das schöne Erlebnis, etwa im Sommer durchs Gras oder über den Sandstrand zu laufen und sich zu erden, sollte man dennoch nicht verzichten. Es gilt auf einem weichen Untergrund zu starten. Wiesen, Waldboden oder Sand sind ideal dafür geeignet. Zur Gewöhnung sollte man anfangs nur kurze Strecken barfuß laufen und zwischendurch immer wieder abschnittsweise die Schuhe anziehen. Ein langer Marsch am Flutsaum entlang oder auf Wanderpfaden kann schmerzhafte Folgen haben. Vorsichtig sein sollte man auch nach bestimmten Verletzungen, etwa nach Bänderrissen in Fuß oder Knie. Hier sind zunächst ein gezielter Muskelaufbau und sogenanntes propriozeptives Training angesagt. Dies sind Übungen für Stabilität und Gleichgewicht auf einem instabilen Untergrund. Sensomotorische Einlagen wie unsere ahmen die Reiz-Weitergabe wie bei unebenem Grund nach und trainieren und stützen den Fuß zugleich. Barfusslaufen ist dann in der Regel viel weniger ein Problem, weil das Training gut darauf vorbereitet. Wenn wir im Zusammenhang mit Einlagen vom „wie Barfußlaufen“ sprechen, meinen wir nicht, den Fuß unserer Kunden möglichst weich zu betten. Darum geht es nicht. Vielmehr geben wir dem Fuß mit den sensomotorischen Elementen in unseren 4Point Einlagen genau die Impulse, die für eine gesunde Körperhaltung notwendig sind.

► Hier weiter zum 4Point Einlagenfinder für gängige Schuhe
► Zu unseren Einlagen für ELTEN Arbeitsschuhe und Sicherheitsschuhe
► Hier geht es zu unseren FAQs

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Übungen gegen Schmerzen bei Plantarfasziitis gefunden

Sehr hilfreiche Übungen finden sich in diesem Artikel gegen Schmerzen beim Laufen. Maßeinlagen können auch kurzfristig große Linderung bringen und die Fußgesundheit stärken. In dem Artikel steht:

Med. Sicherheitsschuh-Symbol

„Der Fuß stellt die Basis fast aller Bewegungen unseres Körpers dar: Beim Laufen besteht seine Aufgabe darin, die Stoßkraft unseres Körpergewichts abzufangen und in Vortrieb umzuwandeln. Hierzu müssen die 28 Knochen, 31 Gelenke und 23 Muskeln des Fußes zusammenarbeiten. Ist dieses Zusammenspiel gestört, kommt es zu Überlastungen. Ein gängiges Syndrom, das Läufern den Spaß am Sport verdirbt, ist die „Plantarfasciitis“. Erklärung: Bei einer Plantarfasciitis handelt es sich um eine Entzündung der Plantarsehne, welche von der Ferse bis zu den Zehen verläuft. Die Sehne spielt bei jedem Laufschritt eine zentrale Rolle: Während des Bodenkontakts bietet sie dem Fuß Halt und Kontrolle auf dem Untergrund. Durch die Flexibilität der Plantarsehne verwandelt sie unser einwirkendes Körpergewicht bei jedem Schritt in Vortrieb. Weiter heisst es: „Bei zu hohem Druck während der Bodenkontaktphase kann sich die Plantarsehne zu weit ausdehnen und einreißen. Eine Entzündung entsteht. Diese Mikroverletzungen bilden …” Hier finden Sie den Originalbeitrag, darin weiterlesen …

► Hier weiter zum Einlagenfinder für gängige Schuhe
► Zu unseren Einlagen für ELTEN Arbeitsschuhe und Sicherheitsschuhe
► Hier geht es zu unseren FAQs

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Gelesen: „8 Tipps für den perfekten Arbeitsschuh“

Auf pflegen-online.de lesen wir: „Im Pflegeberuf müssen Schuhe sicher, robust und bequem sein. Oft tut es schon ein Jogging-Schuh“ Eine Anspielung auf Schuh-Mythen aus der großen, weiten Arbeitswelt der Pflegeberufe. Wir lesen weiter:

Arbeitsschuh
Arbeitsschuhe im Pflegebereich müssen geschlossen sein, geschnürt am besten

„Der Pflegeberuf ist ein Knochenjob. Schweres Tragen, Heben und Schieben gehen auf Rücken und Gelenke. Hinzu kommt: Man ist den ganzen Tag auf den Beinen. Dem passenden Berufsschuh kommt daher eine zentrale Bedeutung zu. Eine Auswertung der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) von Unfallanzeigen in der Pflege hat einen besonderen Schwerpunkt bei Sturzunfällen durch Ausrutschen und Stolpern ergeben. Um Stürzen, Rückenschmerzen und ganz allgemein Beschwerden im Muskel- und Skelettapparat vorzubeugen hat die BGW eine Checkliste für sichere Arbeitsschuhe in Pflegeberufen zusammengestellt. Sie stimmt grundsätzlich mit dem überein, was auch Orthopäden und die Aktion Gesunder Rücken (AGR) e.V. empfehlen“. Weiter heisst es:

„In der Pflege hat man es mit Sekreten wie Blut und Schleim zu tun; außerdem wäscht man die Patienten, die Schuhe werden also nass. Sie sollten deshalb vorn und hinten geschlossen sein. Das schützt die Füße auch vor Verletzungen. Bequem sollten sie natürlich auch sein, damit man einen langen Arbeitstag darin sprichwörtlich über- „stehen“ kann. Eine gute Dämpfung schützt vor Gelenkverschleiß, Wirbelsäulenbeschwerden und …“ Im Originalbeitrag weiterlesen

► Hier weiter zum Einlagenfinder für gängige Schuhe
► Zu unseren Einlagen für ELTEN Arbeitsschuhe und Sicherheitsschuhe

► Hier geht es zu unseren FAQs

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Lunge Schuhe mit 4Point Einlagen, das passt zusammen

Ich habe von Herrn Lunge 1 Paar Schuhe zum testen bekommen. War erst skeptisch, aber die Schuhe sind super klasse

Der Schuh ist ohne Schnörkel und Krimskrams. Ein weicher Schaft ohne dicke Fersenpolster und ein super funktionierender fester Boden garantiert ein angenehmes Tragegefühl. Leider ist der Boden im Rückfuß medial angestellt, welches sich aber mit einem Ausgleichskeil bei dem Tragen von 4Point Einlagen einfügen lässt. Die Nachhaltigkeit und wie die Schuhe produziert überzeugen und rechtfertigen den Preis. Von mir eine klare Kaufempfehlung für meine Kunden.


Direkt zu unseren Maß-Einlagen, passende Einlagen finden und bestellen
Zu unserem beliebten Bereich Fragen & Antworten


Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Gelesen: „Schmerzende Füße – Hallux valgus und Fersensporn mit Homöopathie lindern“

Wir lesen staunend im Liebenswert-Magazin „Ärzte raten vor allem in schweren Fällen zur Operation. Konservative Behandlungen mit Einlagen und mit Physiotherapie sind oft möglich. Doch Schmerzen bleiben das Problem: Jeder Schritt wird zur Überwindung. Schmerzmittel wiederum belasten den Körper, speziell den Magen. Hilfe kommt aus der Homöopathie“ Weiter heisst es hierzu:

Damen Schuhe mit 4Point-Einlagen
Hilfe kommt aus der Homöopathie, einfach lindernde Wirkung austesten

„Heilpraktiker:innen raten zu Hekla lava D6. Das Präparat lindert Beschwerden auf sanfte Art und Weise. Hinter Hekla lava verbirgt sich eine homöopathische Zubereitung aus Lava beziehungsweise Schlacke des Vulkans Hekla im Süden Islands. Was steckt dahinter? Bereits 1869 hatte derLondoner Arzt James John Garth Wilkinson (3. Juni 1812 bis 18. Oktober1899) in Erfahrung gebracht, dass Weidetiere am Hang des Vulkans vermehrt Knochenauswüchse zeigten. Sie hatten wohl zusammen mit ihrem Futter etwas mineralisches Material gefressen. Das gab den Anstoß für eine homöopathische Behandlung. Nach dem Ähnlichkeitsprinzip wird in der Homöopathie Gleiches mit Gleichem behandelt. Heilpraktiker:innen potenzierte Zubereitungen gegen Knochenauswüchse oder Entzündungen der Knochenhaut ein. Seit mehr als 100 Jahren ist Hekla lava ein fester Bestandteil der Homöopathie. Vermutlich hilft die Zubereitung dem Körper dabei, Entzündungen selbst in den Griff zu bekommen. Solche Reaktionen sind ein möglicher Grund für Schmerzen, vor allem beim Fersensporn“ Im Original weiterlesen und sich selbst ein Bild machen.

Direkt zu unseren Maß-Einlagen, passende Einlagen finden und bestellen
Zu unserem beliebten Bereich Fragen & Antworten

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Was bringt mir eine mediale Stärkung des Längsgewölbes per orthopädischer Einlage?

Diese Frage wird sehr oft in unseren FAQs gewählt. Unsere knappe Antwort darauf:

Bei der Fußrand-Hebung geht es darum, Folgeschäden zu verhindern und Symptome zu lindern. (Foto: Morell)

Besonders wichtig ist die Rückfußstabilisation oder Überpronation (äußere Fußrandhebung). Die meisten Fußprobleme entstehen durch die Insuffizienz des Rückfußes oder des medialen Fußgewölbes. Ist diese erkennbar oder zeigen sich Probleme/Schmerzen im oder am Fuß oder Knie, ist eine konventionelle Versorgung mit gut funktionierenden, aktiven Einlagen ein Muss.
Durch die zwingend notwendige Stabilisierung dieser Fehlstellung, werden dem Fuß weitreichende Folgebeschwerden in der statischen Bewegungskette erspart. Unsere natürlichen Sinnesorgane, die Rezeptoren im Fuß, aktivieren gezielte Muskeln im Unterschenkel, die zur Stabilisation des Rückfußes gebraucht werden. Bei den Einlagenserien von 4Point werden genau diese Rezeptoren über den Druck der Einlage aktiviert, damit die Unterschenkelmuskulatur angesprochen wird. Hier wirkt Punkt 1 unserer 4Point Einlage.

► Hier weiter zum Einlagenfinder
► Zu unseren sensomotorischen Einlagen für ELTEN Arbeitsschuhe und Sicherheitsschuhe

► Hier geht es zu unseren FAQs

Veröffentlicht am Schreiben Sie einen Kommentar

Gelesen: „Freiheit für die Füße: Wie sinnvoll sind Einlagen?“

Auf Stern Online lesen und hören wir einen Beitrag „Unnütze Polster?“ zweier Redakteure über „Sinn“ und „Unsinn“ von Einlagen. Dabei schildern sie erst einmal ihre eher negativen Erfahrungen in Kindheit und Jugend damit. Wir lesen einführend: „In Deutschland werden sehr oft und schnell Einlagen verordnet – auch für Läuferinnen und Läufer. Dabei fehlen wissenschaftlich fundierte Belege für deren Wirksamkeit. In vielen Fällen wäre Gymnastik die bessere Lösung“ Weiter lesen wir:

Mann läuft am Strand
Und Wirkung haben sie doch …

„Tragen Sie Einlagen in den Schuhen? Auch unter Läuferinnen und Läufer sind die Stützen fürs Fußgewölbe extrem beliebt. Deutschland ist ein Land der Einlagen. Genaue Zahlen gibt es nicht, doch Stiftung Warentest schätzte im Jahr 2016, dass Einlagen zu den am häufigsten verordneten medizinischen Hilfsmitteln zählen. Es ist ein gut eingeübtes Ritual: Ärztinnen oder Ärzte verschreiben Einlagen. Im Internet kann man sie inzwischen auch direkt nach Hause bestellen. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten dafür in den allermeisten Fällen bis zu zwei Mal im Jahr. Patientinnen und Patienten tragen brav die Polster in den Schuhe. Weil ihnen sonst – so die Warnungen aus der Medizinerschaft – dauerhafte Schäden an den Gelenken drohten. Aber stimmt das wirklich? Mit dieser Frage beschäftigen wir uns in der neuen Folge des Podcast „Sie läuft. Er rennt.“ Wir haben uns die neusten wissenschaftlichen Studie zum Nutzen von Einlagen genau angeschaut. Das Fazit daraus ist nicht einfach, aber überraschend. Vor allem Läuferinnen und Läufer können von den neuen Erkenntnissen profitieren. Hören Sie rein“ Den Beitrag in Gänze hören

Man kann hier sicher gut hereinhören. Leider scheinen den Redakteuren nicht alle Studien bekannt, auch nicht die Doktorarbeit von Frau Kimmich zur Wirkung sensomotorischer Einlagen auf  Lauftechnik von Sportlern und auf deren Gangapparat, auf die wir hier noch einmal verlinken.

► Hier geht’s zum Einlagenfinder und zum Einlagen Bestellablauf
► Zu unseren sensomotorischen Einlagen für ELTEN Arbeitsschuhe und Sicherheitsschuhe
► Zu den FAQs, den Fragen und Antworten aus der täglichen Praxis